Matthias Politycki

Eine Weltreise als großes Gesellschaftskino – tiefgründig, unterhaltsam, launig, schillernd

Matthias Politycki © Barbara Niggl Radloff
Matthias Politycki © Barbara Niggl Radloff

Mit „In 180 Tagen um die Welt“ (2008) hat der Romancier, Essayist und Lyriker Matthias Politycki einen großartigen Schelmenroman des beginnenden 21. Jahrhunderts geschrieben. Das Buch ist eine kühne Tour de farce, auf der Politycki die Überfeinerungen und Überempfindlichkeiten unserer Gesellschaft mit satirischer Brillanz in ihre Bestandteile zerlegt und zu einer phantastisch vergnüglichen Reise neu zusammenstellt.

Denn wer als erster Schiffsschreiber der Hapag-Lloyd eine Reise auf dem besten aller Kreuzfahrtschiffe, der „MS Europa“, unternimmt, hat wahrlich etwas zu erzählen. In den 184 Tagesberichten eines Logbuches, so genannten „Shortcuts“, entpuppt sich die Reisegesellschaft mehr und mehr als Kuriositätenkabinett, das auf einem schwimmenden „Zauberberg“ unserer Tage grandios an Leben und Tod und all dem existenziellen Ernst der Welt vorbeifeiert.

Einem breiten Publikum wurde der 1955 in Karlsruhe geb. Matthias Politycki durch seinen legendären „Weiberroman“ (1997) bekannt. Seitdem sind zahlreiche weitere Bücher erschienen, zuletzt der große Roman „Herr der Hörner“ (2005) und der Essayband „Vom Verschwinden der Dinge in der Zukunft“ (2007). Wenn Matthias Politycki nach Rietberg kommt, wird er auch seinen neuen Gedichtband, der für März 2009 angekündigt ist, im Gepäck mitführen.

Donnerstag, 26.03.2009
Altes Progymnasium, Rietberg 
20 Uhr
VVK : 11,00 €     
AK : 13,00 €