Heimatkunde III

Andreas Maier

Schreiben als Ortsumgehung: Familie, Fußball, Apfelwein – ein Leben in der Wetterau

© Jürgen Bauer / Suhrkamp Verlag
© Jürgen Bauer / Suhrkamp Verlag

Seit seinem Debüterfolg mit dem Roman „Wäldchestag“ (2000) ist Andreas Maier häufig unterwegs, um aus seinen Romanen zu lesen. Nur dass er zuletzt, so auch am 20. September 2007 in Rietberg, als er mit seinem Roman „Kirillow“ (2005) zu Gast war, immer wieder schon aus dem kommenden Buch „Onkel J. – Heimatkunde“ (2010) gelesen hat. Jedes Mal hatte er mit diesen Kolumnen das Publikum im Handumdrehen auf seiner Seite. Umstandslos fand man sich an- und eingeschlossen an Maiers Welt aus Wetterau, Familie, Fußball, Apfelwein, aus Thomas Bernhard und dem Evangelium nach Matthäus, aus Ängsten, Kneipenfreuden und -nöten, eingepackt in absurde Vorkommnisse und komische Erlebnisse.

Onkel J., dieser Lebenskünstler aus der hessischen Wetterau, mit einem Bein im Paradies, mit dem anderen im Frankfurter Bahnhofsviertel, steht auch im Mittelpunkt seines neuen Romans „Das Zimmer“, der im Herbst erscheinen wird. Onkel J. ist immer ein Kind geblieben und wurde doch stets älter, und leben musste er auch irgendwie. Nun ist er schon dreißig und hat seine große Liebe, einen VW-Variant Typ 3, mit dem fährt er zwischen den blühenden Rapsfeldern umher. Nach bisher vier Romanen und weiteren Prosabänden schreibt Andreas Maier sein von der heimatlichen Landschaft und ihren Menschen getragenes  Projekt „Ortsumgehung“ fort und setzt dennoch ganz neu an: „Das Zimmer“ ist ein Erinnerungsporträt und ein Roman zugleich, vielleicht der Beginn einer großen Familiensaga.

 

Freitag, 17. Dezember
Ratssaal des Alten Progymnasiums Rietberg, Klosterstr. 13
20:00 Uhr
VVK: 8,80 Euro inkl. VVK-Gebühr
AK: 10,00 Euro

 

Veranstalter:

kulturig e.V. zusammen mit der Buchhandlung Lesezeichen und der Stadtbibliothek Rietberg

--> 17. Dezember