Sibylle Lewitscharoff

Blumenberg oder vom hochsympathischen Weltbenenner und dem
Unbenennbaren

Diese Veranstaltung ist nur als Einzelveranstaltung (nicht im Abonnement) zu buchen

Mittwoch, 28. März 2012, 20:00 Uhr
Ratssaal des Alten Progymnasiums Rietberg, Klosterstr. 13

VVK: 11,00 € inkl. VVK-Gebühr| AK: 14,00 €

Schon wieder eine Geistes- und Kulturgröße: der legendäre „Blumenberg“ - wie er leibt, lebt, lehrt und denkt. Er ist Titel- und Hauptfigur in Sibylle Lewitscharoffs im September 2011 erscheinenden gleichnamigen Roman. Doch auf einmal geschieht dem angesehenen Philosophen Rätselhaftes. Groß, gelb, gelassen: mit berückender Selbstverständlichkeit liegt eines Nachts ein Löwe in seinem Arbeitszimmer. Blumenberg gerät nicht aus der Fassung, auch nicht, als der Löwe am nächsten Tag in seiner Vorlesung den Mittelgang herabtrottet. Keiner der Zuhörer scheint ihn zu sehen. Ein raffinierter Studentenulk? Oder nicht doch viel eher eine Auszeichnung von höchster Stelle – für den letzten Philosophen, der diesen Löwen zu würdigen versteht?

Dies ist die surrealistisch realistische Ausgangsposition, die nur ein Autor von der gestalterischen Kraft einer Sibylle Lewitscharoff in eine überzeugende Handlung zu überführen weiß, in ein Buch von mitreißendem Sprachwitz, in einen spannungsreichen Roman über einen hochsympathischen und kultivierten Weltbenenner, dem dann aber doch das Unbenennbare in Gestalt eines umgänglichen Löwen begegnet.

Sibylle Lewitscharoff, 1954 in Stuttgart geboren, lebt in Berlin. Für ihren Roman „Pong“ (1998) erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis. Nach Erscheinen von „Consummatus“ (2006) wurde sie mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet und empfing 2010 den Preis der Leipziger Buchmesse für ihren furiosen Roman „Apostoloff“ (2009). Inzwischen zählt die Autorin in Sujet, Stil und Temperament zu einer der spannendsten deutschsprachigen Autorinnen unserer Zeit.

 

Veranstalter:
kulturig e.V. zusammen mit der Buchhandlung Lesezeichen und der Stadtbibliothek Rietberg