Lesung Silke Scheuermann

„Die Häuser der anderen“ – Ein beunruhigend gegenwärtiger Roman mit einem spürbaren Vergnügen an der kleinen und großen Überraschung

Freitag, 14. Februar 2014, 20:00 Uhr

Ratssaal des Alten Progymnasiums Rietberg, Klosterstr. 13

VVK: 8,80 € inkl. VVK-Gebühr | AK: 11,00 € | Abo

© Kirsten Bucher
© Kirsten Bucher

Christopher und Luisa haben geheiratet und sich im Leben eingerichtet: Er ist angehender Professor für Biologie, sie erfolgreiche Kunsthistorikerin. Die Altbauwohnung ihrer Studentenzeit haben sie gegen ein Haus am Stadtrand getauscht. Hier muss sich ihre Ehe bewähren, hier messen sie ihre Träume am Erreichten. Doch längst nicht alles lässt sich mit Willenskraft und Selbstinszenierung herbeiführen. In kunstvollen Szenen, mit Abstechern nach Venedig und New York, erzählt Silke Scheuermann in „Die Häuser der anderen“ (2012) von zerbrechlichen Wünschen, Ängsten und Hoffnungen. Unsentimental, aber einfühlsam schildert sie, wie Menschen ihr Leben nach anderen ausrichten, wie ihre Überlegenheit ins Wanken gerät und vom Glück überrascht wird.

Silke Scheuermann, geb. 1973 in Karlsruhe, lebt bei Frankfurt a. M. Sie studierte Theater- und Literaturwissenschaften in Frankfurt, Leipzig und Paris und arbeitete am Germanistischen Institut der Universität Frankfurt. In Rietberg wird sie auch aus ihrem Gedichtband „Der Tag an dem die Möwen zweistimmig sangen“ (2010) vortragen.