Michael Krüger: Umstellung der Zeit. Gedichte

100 Versuche auf kleinstem Raum die Welt zu erkunden.

Mittwoch, 06. Mai 2015, 20:00 Uhr

Ratssaal des Alten Progymnasiums Rietberg, Klosterstr. 13

VVK: 8,80 € inkl. VVK-Gebühr | AK: 11,00 € | Abo

Es gibt von ihm Romane, Novellen, Aufsätze und Anthologien. Doch in den letzten zehn Jahren hat er sich immer mehr dem Schreiben von Gedichten verschrieben, der Schriftsteller, Verleger, Übersetzer und Akademiepräsident Michael Krüger. Nach den Gedichtbänden „Kurz vor dem Gewitter“ (2003), „Unter freiem Himmel“ (2007) und „Ins Reine“ (2010) erschien am 19. August 2013, passend zu seinem siebzigsten Geburtstag, mit „Umstellung der Zeit“ sein jüngstes Buch mit lyrisch-poetischen Natur- und Welterkundungen. Der Band versammelt Gedichte, die, mit einer Mischung aus Staunen und Reflexion, den genauen Blick auf unsere Lebensverhältnisse richten. Es sind gleichsam 100 Versuche, das zentrifugale Geschehen unserer Zeit ohne große Worte, so lapidar wie möglich, zusammenzufassen, um zu einem immer neuen und nur allzu flüchtigen Bild von der Welt zu kommen.

Michael Krüger wurde am 9. Dezember 1943 in Wittgendorf/Kreis Zeitz geboren. Nach dem Abitur an einem Berliner Gymnasium absolvierte er eine Verlagsbuchhändler- und Buchdruckerlehre. Daneben besuchte er Veranstaltungen der Philosophischen Fakultät als Gasthörer an der Freien Universität Berlin. In den Jahren von 1962 bis 1965 lebte Michael Krüger als Buchhändler in London. 1966 begann er seine Tätigkeit als Literaturkritiker. Zwei Jahre später, 1968, übernahm er die Aufgabe des Verlagslektors im Münchener Carl Hanser Verlag. Seit 1986 Leiter dieses renommierten literarischen Verlagshauses schied er dort Ende 2013 nach 46 Jahren aus.

 

Seit 1981 ist Michael Krüger Herausgeber der Literaturzeitschrift Akzente. Im Jahr 1972 veröffentlichte er erstmals seine Gedichte und debütierte 1984 als Erzähler mit dem Band „Was tun? Eine altmodische Geschichte.“ Es folgten weitere Erzählbände, Romane, Editionen und Übersetzungen, darunter im Jahr 2000 der Roman „Die Cellospielerin“.

 

Zu seinen Auszeichnungen zählen der Peter-Huchel-Preis (1986), der Ernst-Meister-Preis (1994), der Ehrenpreis der Stadt München (2000), der Große Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2004) und der Joseph-Breitbach-Preis (2010). Die Universität Bielefeld ehrte den großen Verleger und Autor im Jahr 2006 mit dem Titel eines Ehrendoktors der Philosophie. Im selben Jahr erhielt er zudem den Mörike-Preis für sein Gesamtwerk. Im Juli 2013 wurde er zum Präsidenten der Bayerischen Akademie der Schönen Künste gewählt. Michael Krüger lebt in München. Die Stadt verlieh ihm 2014 ihre Ehrenbürgerwürde.