7. Rietberger Kriminacht – Hochspannung garantiert!

Fr | 08.06.2018 | 20:30 Uhr | Literatur| Abo

cultura - sparkassen-theater an der Ems, Rietberg

VVK: 14,20 € inkl. VVK-Gebühr| AK: 16,00 €

 

Veranstalter: kulturig e.V. mit freundlicher Unterstützung der

 Stadtbibliothek Rietberg und der Buchhandlung „Pegasus"

Die Kartenpreise der Online Verkaufsstellen können sich durch unterschiedliche Handlinggebühren leicht  unterscheiden.

Am 8. Juni 2018 um 20 Uhr ist es nun wieder soweit und auf dem Programm stehen gleich drei große Namen. Die Krimi-Autorin Christine Drews macht den Anfang. Die eigentliche Drehbuchautorin schaffte 2013 ihren Durchbruch im Krimi-Genre mit ihrem Roman „Schattenfreundin“. An diesem Abend präsentiert sie ihr neustes Werk „Nach dem Schweigen“, das für Gänsehaut sorgen wird. Darin begibt sich die junge Saskia auf Spurensuche nach ihrer Tante, die angeblich Selbstmord begangen hat. Doch dabei gerät sie selbst in tödliche Gefahr.

 

Der deutsche Drehbuchautor und Schriftsteller Andreas Föhr, der unter anderem für die Fernsehserien „Tatort“ und „Der Bulle von Tölz“ schrieb, liest anschließend aus seinem aktuellen Krimi „Schwarzwasser“ vor. In diesem mittlerweile 7. Band dient auch wieder der Tegernsee als Krimi-Kulisse. Das ungleiche Ermittlerduo Kommissar Wallner und Polizeiobermeister Kreuthner, auch „Leichen-Leo“ genannt, bekommt es mit einem Toten zu tun, der gar nicht gelebt hat. Die beiden Ermittler begeben sich auf eine Spurensuche jenseits der Komfortzone.

 

Das Starterfeld komplettiert an diesem Abend Andreas Holbe, der aus „Kalter Schnitt“, dem 17. Fall der Frankfurter Kommissarin Julia Durant liest. Die Fälle der Julia Durant kennen Krimifans eigentlich aus der Feder von Andreas Franz. Nach dessen frühen Tod hat Daniel Holbe sein literarisches Erbe übernommen und inzwischen sechs weitere fesselnde Krimis für die erfolgreiche Reihe geschrieben. Ihr neuer Fall entpuppt sich für Julia Durant als einer der grausamsten überhaupt. Nicht nur, dass der Mörder besonders brutal vorging, beunruhigt die Kommissarin, sondern vor allem ihr Verdacht, dass es sich womöglich um einen Serientäter handeln könnte, der sein gefährliches Spiel bislang im Verborgenen trieb.

 

Wie immer gibt es die Möglichkeit die Autoren auch persönlich kennenzulernen, sei es mittels Fragen direkt nach den Lesungen oder während der Signierstunde am Ende des Abends. Abgerundet wird der Abend durch die musikalische Begleitung des Harsewinkeler Pianisten Tobias Schößler.