1. Tokarevfest der Generationen

Fr - So | 22.03. - 24.03.2019 | Festival

cultura - sparkassen-theater an der Ems, Rietberg

VVK: 19,00 € bis 69,00 € inkl. VVK-Gebühr| AK: 24,00 € bis 88,00 €

Veranstalter: Klakör UG (haftungsbeschränkt)

Das erste Tokarev-Festival in Rietberg hat eine Menge zu bieten: regionale, nationale und internationale Musiker; Talente, Newcomer und Profis aus den Bereichen Klassik, Komposition und Populär-Musik. Folgerichtig ist das Fest der handgemachten Musik mit »Kreuzüber« betitelt. Namensgeber ist der weltweit geschätzte Pianist und Echo-Preisträger Nikolai Tokarev, der fleißig das Programm mitgestaltet hat.

 

Vier ganz unterschiedliche Veranstaltungen sind in der Cultura geplant. „Er hatte die Idee und ich hatte das Konzept“, so beschreibt Nikolai Tokraev, wie er gemeinsam mit Ralf Herold das Festival entwickelt hat. Der Rietberger Herold ist als Pianist und Musikproduzent schon lange in der Branche aktiv und nun Veranstalter dieses Festivals. Dass die beiden, Herold und Tokarev, „ausgerechnet Rietberg als Veranstaltungsort für das Genre-übergreifende Festival gewählt haben, freut mich sehr“, sagt Rietbergs Bürgermeister Andreas Sunder, der die Patenschaft für das Festival übernommen hat. NRW-Landtagspräsident André Kuper ist Schirmherr.

 

Der erste Tag des dreitägigen Festivals hat den Schwerpunkt Pianoforte. Es sitzen zwei der größten Nachwuchstalente Europas am Konzertflügel: die Geschwister Laetitia (15) und Philip Hahn (9) mit ihren Vorträgen der am Nachmittag in der Meisterklasse-Pianoforte erarbeiteten Klavierstücke. Im Anschluss folgt das zweiteilige Piano-Rezital des Mitinitiators, dem Konzertpianisten der Weltspitze Nikolai Tokarev. Er gibt die »Bilder einer Ausstellung« von Modest Mussorgsky zum Besten. Begleitet wird dieser Vortrag von einer abstrakten Bühnenkomposition als Video-Installation im Hintergrund mit Bildern des Malers Wassily Kandinsky, die dieser zu Mussorgskys Musik schuf.

 

Den Abschluss des Abends bildet ein Querschnitt aus seinen modernen Klavierkompositionen des russischen Komponisten und Pianisten Vladimir Titov mit Video-Zuspielungen der Bilder der Paderborner Künstlerin Anke Georgia Schüttfort-Hohmann. Ihre Kunst wiederum inspirierte Titov zu einigen Werken. Er ist Inhaber vieler Kompositionspreise und seine Stücke gehören mittlerweile zum festen Repertoire vieler Konzertpianisten weltweit. Einige Teile seines neuen Programmes »Inspirism« werden in Rietberg Weltpremiere haben.

 

Der Samstag, 23. März, bietet eine abwechslungsreiche Bandbreite von Jazz und Hardbop über R’n‘B/Funk/HipHop bis zu Rock/Blues/Indie-Musik. Es spielen etwa die Profis »Pimpy Panda« zusammen mit P‘Hornz und dem Rietberger Trompeter Christian Altehülshorst. Zwei weitere Echo-Preisträger 2018 im Bereich Jazz instrumental – Hanno Busch (Gitarre) und Claus Fischer (Bass) – führen die Kölner »Sommerplatte« an: Ein Musiker-Kollektiv, das die Zuhörer mitnimmt auf eine musikalische Reise von flippigen Orten zu coolem elektronischem Minimalismus, von melancholischen Indie-Pop-Melodien bis zu Maschinen wie Chaos.

 

Die Hannoveraner Talente von »IOT.GE« bringen ihre gelungene gängige Verschmelzung unterschiedlichster Einflüsse aus den Zeiten des Jazz, Hardbop und Fusion zu Gehör.

 

Schließlich spielen für die Rock-Wave-Blues-Indie Fans drei weitere Bands dieser Gangarten: »Brausepöter« und »Motocross Craded«, beide aus Rietberg, sowie Véronique de la Chanson & Band – das ist Girls-Rock-Power pur mit Einschlag zwischen Pop, Garage und Neue Deutsche Welle.

 

Am Abschlusstag kehrt die Klassik zurück in die Cultura: Morgens spielt mit Artemii Cholokian ein exzellenter Oboist der Bläserphilharmonie Salzburg. Begleitet wird Artemii von dem großen Talent der Spivakov-Stiftung Maria Matveeva am Konzertflügel. Beide wurden bereits mit duzenden Nachwuchspreisen ausgezeichnet. Vor und zur Mittagspause spielt Stefan Hiller ein Intermezzo-Konzertgitarre mit bekannten klassischen Werken. Anschließend ist erneut eine der hochbegabtesten Newcomerinnen Europas am Pianoforte an der Reihe: Laetitia Hahn spielt ein Rezital, welches aus hochkarätigen Repertoires klassischer Konzertpianisten besteht.

 

Die junge Violistin Anne Luisa Kramb, gerade 18 Jahre alt, hat jüngst den Zuschlag zum Bespielen der original 1724 Stradivari von Niccolo Paganini erhalten. Somit werden eine außergewöhnliche Künstlerin und ein ebenso außergewöhnliches und fast 300 Jahre altes Musikinstrument in der Cultura für besondere Wohlklänge sorgen. Sie wird am Konzert-Flügel begleitet von Julius Asal, einem hochbegabten Newcomer der europäischen Pianisten-Szene und mehrfachen Preisträger für Rezitale und Kammermusik.

 

Eine prächtige Gala mit allen beteiligten klassischen Künstlern sowie Vladimir Titov wird das Festival beenden.

 

Tickets gibt es schon ab jetzt in unterschiedlichen Formaten – für einzelne Veranstaltungen ab 19 Euro bis zum Gesamt-Paket für 69 Euro. Sie sind erhältlich an vielen bekannten Vorverkaufsstellen sowie in der Touristik-Information der Stadt Rietberg, Rathausstraße 38, Telefon (05244) 986-100, kulturig(at)stadt-rietberg.de.

 

Alles weitere und Tickets gibt es hier www.tokarevfest.de.